T. 0355 869 500 74 - E. kontakt@leetinnovation.de

Leitbild:

Unser Leitbild besteht in dem Bestreben, komplizierte wissenschaftliche Sachverhalte aus der Marktforschung, einfach zu gestalten. Hierbei orientieren wir uns am Apple-Prinzip: man muss kein Experte auf dem Gebiet der Informatik sein, um die Vorteile eines PCs für sich nutzen zu können. Auf die LEET Conjoint übertragen, bedeutet dies: man muss kein Experte auf dem Gebiet der Conjointanalyse sein, um diese Methodik für sich nutzen zu können. Das erreichen wir, indem wir unseren Kunden mit der LEET Conjoint einen allumfassenden Service und ein modernes Look&Feel bieten. So besticht unsere Software durch eine All-in-one-Integration aller erforderlichen Schritte zur Durchführung einer Conjointanalyse, eine intuitive Bedienung und eine automatisierte Erstellung von Diagrammen.

Wir bieten ein interdisziplinär aufgestelltes und eingespieltes Team aus Wirtschaftsinformatikern und -mathematikern. Professionelle Partner verstärken die Innovationskraft und unterstützen uns dabei, eine hochwertige und professionelle Software für die Marktforschung zu entwickeln.

Wir setzen auf Datensicherheit!

Nach den Veröffentlichungen um den NSA-Skandal ist es für uns ein besonderes Anliegen, unseren Kunden Datensicherheit nach deutschen Standards zu gewährleisten. Wir garantieren unseren Kunden, dass ihre Daten nicht über ausländische Standorte geleitet werden, wo die deutschen Datenschutzrichtlinien ihre Gültigkeit verlieren. Unsere Server stehen in Deutschland und unterliegen damit den deutschen Gesetzen zum Datenschutz! Aber nicht nur das: wir verschlüsseln auch unsere unternehmenseigene Kommunikation, gerne auch die zu unseren Kunden. So können durch verschlüsselte Kommunikation keine Daten von unbefugten Personen eingesehen werden. Regelmäßige Sicherheitsupdates und Audits begleiten unser tägliches Arbeiten.

Öffentlicher PGP-Key: Dr. Sebastian Selka
Öffentlicher PGP-Key: Sascha Vökler

Unternehmensgeschichte:

Die beiden Gründer Dr. Sebastian Selka und Sascha Vökler entwickelten bereits früh ihr Faible für Mathematik und Informatik. Schon während ihrer Schulzeit implementierten sie zusammen einen Passwortsafe, um Passwörter verschlüsselt auf dem PC speichern zu können. „Wir werden einmal zusammen ein IT-Unternehmen gründen“, sagte Sascha bereits damals zu seinem engen Freund Sebastian. Beide Gründer waren sich bewusst, dass für dieses Vorhaben eine solide Ausblidung die Grundlage sein müsse. Also entschied sich Sebastian für ein Studium der Wirtschaftsinformatik (eBusiness) und Sascha für ein Studium der Wirtschaftsmathematik. Nach fünf Jahren und fertigen Studienabschlüssen trafen sie sich am Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement der BTU Cottbus wieder. Sie forschten zusammen zum Thema Conjointanalyse und stießen dabei auf einige Probleme im Bereich der etablierten Conjointsoftwares.
Diese sind nicht benutzerfreundlich, teuer und der Durchführungsaufwand einer Conjointanalyse ist enorm. Sebastian erinnerte sich an Saschas Worte aus der Abiturzeit: „Nun haben wir die Gelegenheit, uns unseren Traum zu erfüllen: wir gründen ein eigenes Softwareunternehmen!“ Begeistert von dieser Idee machten sich die Gründer sofort daran, sie Software zu konzipieren und ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln. Damit waren sie so erfolgreich, dass sie ein EXIST-Gründerstipendium des BMWi i.H.v. 100.000 € erfolgreich beantragt haben. Als i-Tüpfelchen wurde ihre Geschäftsidee ein paar Monate später von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf der CeBIT 2014 in Hannover prämiert. Die Gründer haben sich zum Ziel gesetzt, auf diesem Fundament ein erfolgfreiches und nachhaltiges Unternehmen aufzubauen.
nach oben